News
Las Vegas auf dem Trockenen
09.12.2015

Erinnern Sie sich an die Szene in "Ocean's 11", wenn sich die Gaunertruppe um George Clooney und Brad Pitt ein letztes Mal vor den herrlich choreografierten Fontänen des Bellagio trifft? Gut möglich, dass dieses Wahrzeichen von Las Vegas bald abgedreht wird. The Strip ächzt unter einer historischen Dürreperiode, insbesondere in den Sommermonaten mit Durchschnittstemperaturen von 40 Grad Celsius.

Mittlerweile patrouillieren Wasser-Cops durch Stadt und das Einzugsgebiet auf undichte Stellen wie verbotenerweise tagsüber laufende Berieslungsanlagen, durch die kostbares Wasser auf Nimmerwiedersehen verdunstet.

Las Vegas - Pionierstadt in Sachen Gambling & Wasserrecycling

Die Wasserressourcen von Las Vegas stammen zu 90 Prozent aus dem Colorado River, der große Gebiete im Südwesten der USA versorgt. Wegen der anhaltenden Trockenheit beschneidet die zuständige Behörde den Wasserverbrauch von öffentlichen und privaten Institutionen, Firmen und Privathaushalten.
Silver City hat sich zum Vorreiter für nachhaltigen Umgang mit dem kostbaren Nass entwickelt. Erst kürzlich gewährte das Energieministerium von Nevada elf Casino Resorts der Caesars Entertainment Gruppe als Anerkennung für effiziente Wasser- und Energiesparmaßnahmen. Caesars Etablissements in Las Vegas, Laughlin, Reno, South Lake Tahoe hatte in den letzten Jahren modernste Anlagen für Wasserrecycling entwickeln lassen und installiert.

Aktuell 120 Liter pro Kopf und Tag beträgt der Wasserverbrauch in Deutschland. Bis Ende 2014 war es in Las Vegas das Fünffache, mittlerweile hat er sich dort auf knapp 450 Liter täglich reduziert. Es soll noch weniger werden - und vielleicht müssen auch die legendären Fontänen vorm Bellagio dran glauben.