News
Eine realitätsnahe Regelung ist gefordert
14.03.2019

Hans-Jörn Arp, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Landtag Schleswig-Holstein, fordert erneut “sich der Realität zu stellen”. Er warnt vor einem nicht regulierten Glücksspielmarkt, der sich sonst fern der Legalität abspielt. Im digitalen und weltweit vernetzten Zeitalter machen Anbieter nicht vor den Toren der Bundesrepublik halt. Die bisherige Regelung zu Sportwetten ist derart realitätsfern, da Smartphones und Apps bei der Einführung keinerlei Rolle spielten.

Arp sieht die Verlängerung der Experimentierklausel, wie sie der dritte Glücksspieländerungsvertrag vorsieht, als Schritt in die richtige Richtung. Dadurch wird eine moderne Regulierung auf den Weg gebracht, die auf das Verhalten der Verbraucher eingeht.

Zudem offenbart Arp die Notwendigkeit von Zuwendungen und Partnerschaften von Online-Anbietern für und mit schleswig-holsteinischen Sportvereinen, damit diese national und international wettbewerbsfähig bleiben können.  

Das langfristige Ziel sei, so Arp weiter, “das Online-Glücksspiel [...] durch entsprechende Lizenzen zu regulieren, um damit den Verbraucher gegen finanziellen Missbrauch und vor Suchtgefahr zu schützen und dessen Ausweichen auf den Schwarzmarkt zu verhindern.”

Quelle: https://www.isa-guide.de/isa-gaming/articles/193660.html (14.03.2019)