News
Aktuelle Nominierungen für Poker Hall of Fame
30.09.2015

Die im April mit nur 61 Jahren gestorbene Pokerlegende David "Devilfish" Ulliott könnte posthum in die Poker Hall of Fame aufgenommen werden - das hofft zumindest die Poker Community. Ende Oktober, wenn die Finalisten um den Siegertitel des Main Event der World Series of Poker kämpfen, wird die Jury der Poker-Ruhmeshalle ihre Entscheidung verkünden. Neben Dave Ulliott stehen unter anderen auch die PokerPros Jennifer Harman, John Juanda und Carlos Mortensen sowie der langjährige Turnierleiter Matt Savage auf der Nominiertenliste. Im vergangenen Jahr hatten es Daniel Negreanu und Jake McClelland in die Hall of Fame geschafft. Prominentester Fürsprecher des "Devilfish" ist Phil Hellmuth, der dem erlauchten Kreis seit 2007 angehört.

Die Aufnahmekriterien

Kandidat für die Poker Hall of Fame kann nur werden, wer mindestens 40 Jahre alt ist, sich bereits gegen starke Kontrahenten, unter anderem auch auf den High Stakes, über längere Zeit bewiesen hat und in Pokerkreisen respektiert wird. Allerdings können auch Gelegenheitsspieler Einlass finden, vorausgesetzt, sie machten sich über Jahre um das Pokerspiel und/oder sein Image in der Öffentlichkeit verdient. Insgesamt wurden bisher 48 Poker-Persönlichkeiten mit der Aufnahme in die Poker Hall of Fame geehrt. Eine Liste ihrer aktuellen Mitglieder ist unter http://www.wsop.com/pokerhalloffame/ zu finden.

Mitglieder aus der Frühzeit des Zockens

In der 1979 gegründeten Poker Hall of Fame finden sich auch die Portaits zweier Kartenspieler aus vergangenen Jahrhunderten. Der britische Kartenspielexperte und Edmond Hoyle (1672 - 1769) unterrichtete Whist und verfasste zu verschiedenen Spielen Regelwerke, die später als Grundlagen internationaler Spielstandards dienten. Oft verfilmte Pokergeschichte dagegen schrieb James Butler "Wild Bill" Hickock (1837 - 1876): Als der Revolverheld und Zocker während einer Pokerrunde im Saloon erschossen wurde, hielt er eine Dame, zwei Asse und zwei Achten in der Hand - ein Blatt, das seither als "Dead Man's Hand" bekannt ist.